Koawach Sorten in der Übersicht (2017)

Es soll ja Menschen geben, die keinen Kaffee mögen. Um am Morgen in die Gänge zu kommen, gibt es neben Kaffee sicher noch mehr Möglichkeiten, etwas Belebendes zu konsumieren. Etwa Cola, Club Mate oder ein Energydrink. Allerdings ist es auch nicht jedermanns Sache, sich direkt nach dem Aufstehen ein Glas Cola einzuverleiben.

Für all jene gibt es einen Wachmacher, der es in sich hat: Koawach. Dabei handelt es sich um eine leckere Trinkschokolade mit Anteilen der südamerikanischen Guarana-Pflanze. Dieses Gewächs bildet Früchte, die Koffein enthalten. Das Gute daran: Das Koffein wirkt anders als das Koffein im Kaffee. Während die wachmachende Wirkung einer Tasse Kaffee recht schnell verpuffen kann, ist Guarana deutlich anhaltender. Genau hier liegt einer der Vorteile der Trinkschokolade. Ein weiterer liegt im Geschmack. Koawach ist nicht einfach „nur“ eine Trinkschokolade – es ist deutlich mehr, denn das Heißgetränk mit der Wachmacher-Wirkung ist in verschiedenen Sorten erhältlich.

Die Vielfalt der Koawach-Getränke

• Koawach Klassik

Der Klassiker schmeckt, wie ein Klassiker schmecken sollte. Nach Kakao und sonst nichts. Enthalten sind 47 Prozent feinstem Kakao aus Fairtrade-Anbau und 10 Prozent Guarana und Rohrzucker. Diese Trinkschokolade ist zart und punktet mit einem exzellenten Geschmack.

• Koawach Vanille

Jeder, der den Geschmack der Vanille mag, hat Grund zur Freude. Kakao und Vanille – das passt ohnehin zusammen wie Guarana und Südamerika, doch in dieser Symbiose ergibt sich ein fantastisches Getränk. Enthalten sind 52 Prozent Kakao, 10 Prozent Guaranasamenpulver, natürliches Vanillearoma und Vanillepulver. Was bleibt noch zu sagen? Himmlisch. Sonst nichts.

• Koawach pur

Diese Sorte lässt sich leicht umschreiben: flüssig gewordene Edelschokolade mit Pfiff. Der Wachmacher enthält den höchsten Anteil an Guarana – somit rückt „Koawach pur“ zurecht in die oberste Liga als Powergetränk auf, könnte man meinen. Enthalten sind 89 Prozent feinstem Edelkakao und satte 11 Prozent Guarana.

• Koawach Dschungelkakao

Da Kinder und Schwangere kein Guarana konsumieren sollten, gibt es natürlich auch Koawach – nur eben ohne Guarana. Fair produziert, feinste Zutaten und herrlich anmutend beim Genuss. 44 Prozent Kakao, etwas Zimt, Rohrohrzucker und ein hauch von Kokosblütenzucker – das sind die Elemente, die aus einer einfachen Trinkschokolade ein Stück Paradies zaubern.

• Koawach Pfefferminz

Pfiffige Elemente verwandeln ein alltägliches Produkt in eine Offenbarung. Bestes Beispiel: Koawach Pfefferminz. Volle Power Geschmack, wahrhaft dynamisch und vor allem mit der hauch Exotik, die so gut schmeckt. Enthalten sind 47 Prozent Kakao, Rohrohrzucker, 10 Prozent Guaranasamenpulver und natürliches Pfefferminzaroma.

Wo kann man Koawach kaufen?

Der Erfolg der Unternehmensgründer scheint kein Ende zu nehmen. Seit dem ersten Auftritt in der Fernsehsendung „Die Höhle der Löwen“ wird den beiden Firmeninhabern das Produkt schier aus der Hand gerissen. Die Menschen lieben Koawach! Das hat sogar die großen Märkte veranlasst, eiligst einen Platz in ihren Regalen freizuräumen, um dort Koawach zu platzieren. So kannst du es beispielsweise bei Rewe, Edeka, Kaisers Tengelmann und sicher noch mehr Geschäften kaufen.

Natürlich wird es auch im Internet rege verkauft, bei amazon findest du gebündelt alle Sorten vor, teilweise sogar als Kombination. Bequemer geht es nicht, an eine wahrhaft wachmachende Trinkschokolade zu kommen.

Ein paar Worte zu Fairtrade

Fairer Handel ist in aller Munde. Die beiden Gründer leben das Fairtrade absolut transparent und mit Herzblut aus. So stammen sämtliche Zutaten aus der Ökowirtschaft Südamerikas und werden partnerschaftlich fair bei Ökobauern eingekauft. Die Produkte sind Bio zertifiziert und bieten alle für sich herausragende Qualität. Zusammen ergeben sie einen trinkbaren Hochgenuss.