Kapseln mit Guarana

Kapseln mit dem Wachmacher-Wirkstoff Guarana haben natürlich den immensen Vorteil der idealen Dosierung. Richtest Du Dich nach der empfohlenen Angabe des Herstellers auf der Packung, kommst Du nicht in die Verlegenheit, versehentlich zu viel Koffein zu konsumieren.
Schon seit Urzeiten nutzen Menschen die wach-machende Wirkung der südamerikanischen Tropenpflanze, mittlerweile bahnt sich Guarana langsam aber stetig den Weg als Kaffeeersatz in unser Leben. Zum Glück!

Was enthalten die Kapseln?

Im Grunde enthalten sie eine bestimmte Menge Guarana und somit auch einen Anteil Koffein. Wie hoch dieser ist, hängt vom Hersteller beziehungsweise vom Importeur ab.

Im Durchschnitt bewegt sich der Anteil an Guarana so um 400 – 500 mg pro Kapsel.

Manchmal sind neben Guarana noch weitere Substanzen in den Kapseln enthalten, hier hilft ein Blick auf das Etikett weiter. Überhaupt sind die Angaben auf der Verpackung gerade bei Kapseln wichtig, denn dort ist auch vermerkt, wie viel Koffein pro Kapsel enthalten ist. Im Durchschnitt schwanken diese Werte zwischen 50 und 90 mg Koffein.
Deswegen ist es auch so wichtig, die Herstellerangaben bezüglich der Dosierung zu beachten, meist bewegt diese sich auf eine bis höchstens drei Kapseln pro Tag.

Woher stammen die Unterschiede des Koffeingehaltes?

Das liegt ganz einfach daran, dass Guarana rund um das südamerikanische Amazonasbecken wächst und nicht jeder Strauch die gleichen Bedingungen hat. Das Koffein bildet sich bei der Reifung der Samen. Je nach Ernte, Lagerung und ursprüngliche Pflanze bilden sich unterschiedlich hohe Konzentrationen an Koffein.

Wie werden die Kapseln eingenommen?

Die Kapseln werden mit reichlich Flüssigkeit eingenommen, sonst hat es der Magen schwer, die Substanz weiter zu verarbeiten. Auch wenn Dich der Durst nicht plagt, solltest Du auf eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme achten. Am besten nimmst Du die Kapsel mit einem großen Glas Wasser ein. Zudem soll Guarana sowohl das Hunger – als auch Durstgefühl dämpfen. Während Ersteres meist nicht so dramatisch ist, ist zu wenig Flüssigkeitsaufnahme fatal.

Die Vorteile des Guarana in Kapselform

Der größte Vorteil liegt sicher in der unkomplizierten Einnahme begründet. Gerade auf Reisen wird es schwer, mit dem Pulver zu hantieren. Ich persönlich nehme eine Kapsel am Morgen als Kaffeeersatz und auf langen Autofahrten, bevor mich die Müdigkeit überkommen würde.
Kapseln sind bereits fertig dosiert und bei der vom Hersteller empfohlenen Einnahme kann es normalerweise auch zu keiner Überdosierung kommen.

Gibt es Nebenwirkungen?

Bei vorgesehener Dosierung sollte kaum mit Nebenwirkungen zu rechnen sein. Allerdings empfiehlt es sich immer, bei der ersten Einnahme überhaupt nicht die volle Dosis zu konsumieren, falls möglich. Empfiehlt der Hersteller etwa die Einnahme von zwei Kapseln, sollten „Einsteiger“ es erst einmal mit nur einer Kapsel versuchen.

Schwangere, stillende Mütter sowie Kinder sollten allerdings auf die Einnahme verzichten.

Meine Empfehlung:

Guarana Kapseln „Mach Dich wach“

Die Kapseln mit dem wunderbar passenden Namen enthalten pro Kapsel 420 mg Guarana und 50 mg Koffein. Die Kapselhülle besteht aus Gelatine und das war es auch schon. Keine Zusatzstoffe, keine Füllstoffe, keine Gentechnik, keine Farbstoffe. Der Hersteller importiert Guarana und packt die Kapseln unter den strengen Augen der deutschen Aufsichten ab.

Bei mir wirken die Kapseln ideal sowohl am Morgen als auch bei meinem Tief, welches mich am frühen Nachmittag gerne zu überfallen versucht. Sie geben das Koffein langanhaltend und zuverlässig ab.

Viele Kaffeetrinker bekommen gerne mal zittrige Hände, wenn ein Tässchen zu viel getrunken wurde. Mit den Kapseln passiert das im Normalfall nicht, sofern man sich an die Dosierung hält. Der Hersteller empfiehlt zwei Kapseln pro Tag zur Einnahme – und damit ist genau die Menge erreicht, die den meisten Anwendern gut zu tun scheint – einschließlich mir.