Die richtige Dosierung von Guarana

Die Dosierung von Guarana klingt im ersten Moment vielleicht etwas kompliziert, ist es aber eigentlich überhaupt nicht. Wichtig ist nur zu wissen, dass Du für Dich zuerst die richtige Dosis finden musst. Das ähnelt dem Kaffeegenuss, denn auch hier unterscheiden sich die Geschmäcker erheblich. Auch reagiert jeder anders auf Koffein und muss die für sich optimale Dosis einfach herausfinden.

Guarana beinhaltet als Wirkstoff Koffein, allerdings wächst die Guarana-Pflanze (Papillion cupana) weit verstreut im und um den tropischen Regenwald im südamerikanischen Amazonasbecken. Je nach Lage und Wachstumsbedingungen bildet sich in den Samen der Früchte des Paullinia cupana eine unterschiedlich hohe Konzentration des Koffein. Zudem spielen sowohl die anschließende Ernte als auch die Weiterverarbeitung eine Rolle bezüglich des sich bildenden Koffeins.

Deswegen kann es sein, Du kaufst Guarana-Kapseln oder Guarana-Pulver mit einem Koffeingehalt von beispielsweise 3 Prozent und beim nächsten Mal greifst Du auf ein Produkt eines anderen Herstellers zurück. Bei diesem kann der Koffeingehalt bei 8 Prozent liegen.

Deswegen empfiehlt es sich, immer einen Blick auf die Packung zu werfen,denn die Hersteller geben diesen wichtigen Wert auf dem Zutatenetikett an. Zugleich findest Du hier auch die Dosierungsempfehlung, die ebenfalls eingehalten werden sollte.

Kapseln richtig dosieren

Die Dosierung der Guarana Kapseln ist es schnell erklärt: Die auf der Packung angegebene Menge sollte nicht überschritten werden. Kapseln enthalten in der Regel im Durchschnitt zwischen 400 und 500 mg Pulver, daraus ergibt sich ein Koffeingehalt von etwa 30 – 50 mg. Die meisten Hersteller von Kapseln empfehlen, pro Tag eine bis höchstens drei Kapseln einzunehmen.

Übrigens gleichen Kapseln einen ungesunden Lebensstil nicht aus, es sind Nahrungsergänzungsmittel, keine Heilbringer. Sie liefern durch das enthaltene Koffein Power und zwar in einer anderen Form als es beispielsweise Kaffee vermag. Beim Kaffee „schießt“ das Koffein rasend schnell ins Gehirn und liefert Dir schnelle Energie. Der Nachteil: Genauso rasant, wie das Koffein des Kaffee wirkt, verfliegt es auch wieder.

Guarana hingegen setzt den Wirkstoff „Koffein“ vollkommen anders frei. Das liegt an den Gerbstoffen, die ebenfalls im Guarana enthalten sind. Die südamerikanischen, gemahlenen Samen setzen das Koffein wohldosiert frei, es wandert langsam zum Gehirn und hält deutlich länger an.

Doch das beste Guarana nützt nichts, wenn Du unter Schlafmangel leidest. Hier hilft nur eines: Schlafen. Denn obwohl Guarana ein vollkommen natürliches Produkt ist, kannst Du es natürlich auch überdosieren.

Die Symptome einer zu hohen Dosis ähneln wiederum denen bei deutlich zu viel Kaffeegenuss: Zittrige Hände, Nervosität, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, eventuell sogar Herzrasen. Deswegen – achte dacher immer auf die Dosierungsempfehlung des Herstellers .

Pulver dosieren

ein Teelöffel reicht meist völlig aus (taste dich erst mit einem halben Löffel heran)

Beim Pulver musst Du Dich bei den ersten Anwendungen – wie oben schon erwähnt – etwas herantasten. Jeder reagiert anders auf Koffein. Während der eine problemlos auch am Abend noch Koffein konsumieren kann, reicht dem anderen ein Konsum nach 14 Uhr, um eine schlaflose Nacht zu verbringen.

Davon ausgehend, dass pro Tag nicht mehr als 4 Gramm Guaranapulver konsumiert werden sollte, reichen für den Anfang ein halber Teelöffel. Das wäre dann rund ein Gramm.
Als kleine Eselsbrücke: 3 Gramm Guarana ergibt im Schnitt eine Koffeindosis von rund 150 mg. Das wiederum ist vergleichbar mit einer großen Tasse stark aufgebrühten Kaffee. Doch die andere Wirkung des Guarana ist hier der entscheidende Faktor. Guarana wirkt einfach langanhaltender – im Gegensatz zum Kaffee. Deswegen solltest Du hier wirklich mit Bedacht vorgehen.

Versuche es einfach mit einem Gramm (halber Teelöffel), rühre das Pulver in einen Kakao oder in ein Glas Orangensaft und warte die Wirkung ab. Wundere Dich übrigens nicht, wenn sich das Pulver nicht auflöst, das spricht für das Produkt, nicht dagegen. Guarana Pulver ist in seiner Beschaffenheit ähnlich dem Kaffeepulver, auch dieses löst sich nicht auf, sondern gibt „nur“ seinen Wirkstoff frei.

Die Dosierung anderer Produkte

Mit dem kleinen südamerikanischen Samen des Paullinia cupana ist es wie mit den meisten Lebens-,Genuss – oder Nahrungsergänzungsmitteln. Die Menge macht den Unterschied. Ein „zu viel“ schadet eher, als das es Nutzen bringt. Eher im Gegenteil, eine zu hohe Dosierung von Guarana kehrt den absolut positiven Effekt flott in einen negativen um.

Damit ist nichts gewonnen, damit schadest man sich nur selbst. Deswegen achte bei der Dosierung von Guarana einfach auf das, was der Hersteller angibt, dann wirst Du schnell von dem Wachmacher, den die Indianer bereits seit Urzeiten nutzen, begeistert sein.